2015
Der zerbrochne Krug von Heinrich von Kleist. Balancen des Rechts in Bastian Krafts Inszenierung am Thalia Theater Hamburg. Hrsg.: Ortrud Gutjahr. Würzburg: Königshausen & Neumann 2015. 321 S. (Theater und Universität im Gespräch. 15)
S. 25-36: Überblick zur Werk- und Aufführungsgeschichte.
S. 39-43: Lux, Joachim: Kant-Krise in Huisum.
S. 47-62: Gutjahr, Ortrud: Der Witz des Falls und die Gesetzlichkeit der Bühne. Heinrich von Kleists Lustspiel "Der zerbrochne Krug" und Bastian Krafts Inszenierung.
S. 65-76: Weitin, Thomas: Der Geschmack des Gerichts. Die Urteilspraxis in Heinrich von Kleists "Der zerbrochne Krug".
S. 79-86: Friedrichsen, Gisela: Kleist als Gerichtsberichterstatter.
S. 89-103: "Ein Versuch, das Theatralische des Gerichtsverfahrens aufzuzeigen". Diskussion mit Gisela Friedrichsen, Ortrud Gutjahr und Thomas Weitin, moderiert von Beate Heine.
S. S. 107-124: Diers, Michael: "Hier grade auf dem Loch, wo jetzo nichts". Marthes Bildbeschreibung als (kunst-)historische Lektion in Kleists "Der zerbrochne Krug".
S. 127-142: Hamacher, Bernd: "Nichts seht ihr". "Der zerbrochne Krug" und sein zerbrochener Text.
S. 145-157: Matala de Mazza, Ethel: Adams Fuß.
S. 161-179: "Ich erwarte vom Theater einen Kommentar zur Wirklichkeit außerhalb der Bühne". Diskussion mit Beate Heine, Ethel Matala de Mazza und Thomas Weitin, moderiert von Ortrud Gutjahr.
S. 183-198: "Harte Tanzarbeit der Worte und Ideen". Ein Gespräch mit dem Regisseur Bastian Kraft, der Dramaturgin Beate Heine sowie den Schauspieler/inne/n Sandra Flubacher, Philipp Hochmair, Sabine Orléans und Tilo Werner.
S. 205-321: Kleist, Heinrich von: Der Zerbrochne Krug. Ein Lustspiel. Spielfassung: Thalia Theater Hamburg, 2012.
978-3-8260-5725-0
15930
3454
M